Mittwoch, 27. Mai 2015

Endlich bunt

Mein heutiges Outfit beim MMM ist endlich mal (ein wenig) bunt. Und es ist schon vor längerer Zeit entstanden, als ich noch Stoffe total nach dem Gefühl kaufte    -  „oooh ist der toll, den muss ich unbedingt haben“. 


Wenn ich heute überhaupt Stoff kaufe, muss der immer in ein bestimmtes Konzept passen.

Und es war in der Zeit, als sich meine Körperfülle veränderte und ich mich am liebsten in viel Stoff hüllte, um dies ein wenig zu verbergen. Ja, nun hatte ich diesen superschönen Stoff und es wurde daraus ein weites, langärmeliges Flatterteil. 



Und dann kam die ganz schwierige Frage, was passt eigentlich dazu? Für den Strand sollte es eine kniekurze Hose sein (meine Knie gefielen mir auch nicht mehr!) Aber die Farbe war das Problem, denn ich wollte eigentlich nicht als „rosa Prinzessin“ rumlaufen und das Grün passte überhaupt nicht in meine „Sommer-Farbtabelle“. 
Mit einem Stückchen Stoff lief ich durch jeden Stoffladen, der mir in die Quere kam und musste irgendwann feststellen, dass offensichtlich nur ein OLIV-Grün dazu gehört. Das konnte ich damals noch nicht auf Anhieb erkennen, inzwischen kann ich das besser (Übung – und so). 

Naja, ich musste mich einfach mit der olivgrünen Farbe anfreunden und redete mir gut zu – im Sommer bin ich eher gebräunt und nicht so blass und außerdem muss ich mich ja nicht zum Sklaven solcher Farb-Theorien machen.

So kam dann die oliv-grüne Kniehose dazu, später noch eine passende lange Hose (die natürlich wieder mal zu weit ist und demnächst unter die Maschine kommt) und um die Combi perfekt zu machen, eine leichte oliv-grüne Jacke.





Die Farben passen zwar ganz gut zusammen und die Stoffe sind schön leicht, aber irgendwie ist mir die gesamte Combi für den Sommer zu dunkel.

Inzwischen frage ich mich, warum ich mich nicht auf das hellere Grün eingelassen habe? Ich weiß es einfach nicht, aber sollte ich es noch bunter haben wollen, kommt vielleicht noch Hose und Jacke in diesem hellen Lindgrün dazu – vielleicht auch in einem dunklen Rosa – ich mag diese Entwicklungen in meiner Stoff-Besessenheit!!! 

Für die ganz heißen Tage machte ich ein leichtes Trägerteil dazu und inzwischen auch eine Tasche fertig, die mit einem dunklen Rosa gefüttert ist.



Und nun noch zum beswingten Fräulein, die heute den MMM anführt.


Dienstag, 26. Mai 2015

Mittelalter Impressionen


Das ganze Pfingstwochenende bewegte ich mich in einer ganz anderen Welt, im Mittelalter. 
Es war das MPS Spectaculum, das ich mit verschiedenen gleichgesinnten Freunden besuchte. Wir treffen uns auf einer extra hergerichteten Campsite von dem Organisator dieses Festivals, auf einer bäuerlichen Wiese irgendwo bei Hohenwestedt und bauten uns ein kleines, eigenes  Refugium aus Wohnwagen und Zelten inmitten der Riesen-Anlage.


Ja gut, der Wohnwagen ist jetzt nur Mittel zum Zweck. Man könnte natürlich auch in einem zeitlich passenderen Zelt leben mit Holzmöbeln und vielen Fellen im Bett, aber das ist ganz schlicht eine finanzielle Hürde, die man dafür weit überspringen müsste und somit gibt es hier ganz viele Kompromisse. 


 

In der Mitte unserer Unterkünfte brannte meistens ein Feuer und ein Riesengrill stand zur Verfügung. Dieses Jahr hat sogar einer der pfiffigen Teilnehmer einen Topf an ein Gestell gehängt, mit Feuer drunter, wo man sich das heiße Wasser für Tee und Kaffee holen konnte. Einige von uns hatten Anhänger voll Holz mitgebracht.


Gegessen wurde oft in großer Runde, irgendjemand war immer auf der Campsite, andere gerade auf dem Festival. Es ging locker und entspannt zu und wir hatten einfach nur unheimlich viel Spaß miteinander.


 



Über das Festival selber will ich nicht so viel erzählen, wen es interessiert, einfach mal HIER kucken.


Hier ein paar Impressionen aus dieser „anderen“ Zeit:


Auf dem Mittelalter Markt gibt es das sogenannte Heerlager, das sind Gruppen, die zusammen ein ziemlich authentisches Mittelalter - Leben darstellen. Mit eingerichteten Zelten, die zum Schlafen da sind, Feuerstellen - da wird gekocht und diversen anderen Ansichten des normalen Lebens in dieser Zeit. Oft wird auch ein bestimmtes Handwerk ausgeführt, um den Besuchern dies zu demonstrieren. Es gibt die vielfältigsten Möglichkeiten, die sich diese Gruppen mit sehr hohem Einsatz und großem Wissen erarbeiten. Oft ist die Kleidung selbst hergestellt aus den damals vorhandenen Stoffen, meistens Leinen, es wird selbst gefärbt oder Leder und Felle bearbeitet. Für mich ist das wunderbar anzusehen und macht einfach nur Freude und Staunen.








Und hier ein paar Fotos von mir, "gewandet" in meinem weinroten Outfit mit dem neuen Umhang. Für die Jacke war es an dem Tag zu warm. Der Einkaufswagen hat immer einen farblich passenden Überzug, er ist wichtig für die kalten Getränke und etwas zu essen, denn wir verbringen oft viele Stunden dort auf dem sehr großen Gelände. Für den Kopf hatte ich diesmal nur einen gefüllten Stoff-Ring, der mit einer goldenen Kordel umschlungen war.








Dies ist mein grün-kariertes Gewand, Jacke, Umhang und ein einfarbiges grünes Kleid dazu - erstmal nur von hinten.


Diese Jacke hat ganz weite Ärmel

Ich bestaune einen Korbflechter

Mittwoch, 20. Mai 2015

Reise ins Mittelalter

Heute beim MMM zeige ich Euch mein sommerliches Mittelalter Outfit. 
Pfingsten geht es zum großen Mittelalter Festival nach Hohenwestedt mit Wohnwagen und Freunden, ich freu mich schon ganz doll drauf.
Obwohl es zu diesem bordeaux roten Kleid schon eine Jacke gibt, wollte ich gerne noch einen leichten, lockeren Umhang. Dafür nutzte ich die Gelegenheit, endlich mal den Stoffladen von HÜCO kennenzulernen. 
Bei  "nahtzugabe fand ich einen tollen Bericht über Stoffläden in Berlin und arbeite jetzt alle, die ich noch nicht kenne, ab. 
Und bei HÜCO gab es doch tatsächlich einen Stoff, der absolut passte. Er war auch noch sooo preiswert, dass ich 5 Meter nehmen konnte und jetzt einen richtig schönen, weiten Umhang habe. (Burda Schnitt 2521) Es ist eine Synthetik, die innen glatt ist und daher schön fällt und außen eine leichte Wildleder-Struktur hat. Einfach geeeenial. Eine Goldborte als Schmuck und so gehe ich als Land-Edelfrau "Agathe von Stiefelstein" auf Zeitreise.

Mit dem Trink-Hörnchen

Meine Kopfbedeckung ist der "Uta von Naumburg" nachempfunden. Sie lebte so um 1000 bis 1046 und ist als bedeutende Statue der Gotik bekannt.
Das Kleid ist ein Phantasieprodukt aus meinem persönlichen Schnitt und wurde schon auf einigen Mittelalter Märkten gesehen. Letztes Jahr habe ich damit sogar bei einer Gewandprämierung den 2. Platz bekommen.
Mehr kann ich heute nicht schreiben, weil ich nachher auf Reisen gehen will und ein bißchen in Zeitdruck bin. Deshalb schaue ich auch erst heute Abend beim "MeMade Mittwoch" rein.


Und hier sind meine Fotos:
Die passende Tasche ist natürlich auch genäht. Links der kleine Stiefel


Ausschnitt und Ärmel sind mit goldenem Stoff eingefasst







An der Jacke wird gerade ein Verschluss eingearbeitet


Mittwoch, 6. Mai 2015

Blau gestreift geht´s weiter

Längst gestreift sollte es sein, weil es "vielleicht" schlanker macht. Der Zuschnitt war 2014, als ich noch nicht über schmale Schnitte nachgedacht habe. An sich trage ich gerne weite Ausschnitte, aber der wurde mir dann doch zu weit und die Idee mit dem gerüschten Kragen  -  naja, wieder ab und beiseite gelegt.

Die erste Version mit gerüschtem Kragen

Als ich das Teil im Frühjahr nun endlich brauchte, habe ich mir lange Gedanken darüber gemacht, ob ich den angeschnittenen Arm in einen angesetzten umwandeln will. Da es so eine schöne leichte, lockere Viscose ist, sollte es so locker bleiben. Ich weiß, dass die andere Variante besser aussehen würde, aber Entscheidung ist Entscheidung. Und das nächste Oberteil bekommt wirklich einen angesetzten Arm, ganz bestimmt.








Den Ausschnitt fasste ich mit verschiedenen Stoffarten ein und schnitt dann auch noch versehentlich rein. Das ist mir seit 100 Jahren nicht mehr passiert !!!!! 

Aber meine "Kunststopferei" war dann relativ erfolgreich. Letztendlich steckt doch ne Menge Arbeit in dem Stück und so ganz ganz glücklich bin ich damit nicht, aber ich werde es tragen, weil es sich gut anfühlt.
Die blaue Hose ist ganz einfach genäht aus einem Poly-Gemisch, die zu vielen Teilen bei mir passt.

Natürlich habe ich nicht wirklich in dieser Kleidung Rasen gemäht .........

Hier geht´s zum heutigen "MeMadeMittwoch"